Quarkwickel

Teilen auf

Quarkwickel

Quark entsteht dadurch, dass sich in angesäuerter Milch die flüssige Molke von dem fester werdenden Quark getrennt hat. Dieser Prozess wird während einer Quark- Anwendung auf der Haut fortgesetzt. Während der Quark auf der Haut trocknet, tritt weiterhin Molke aus. Dadurch entsteht ein sanft saugender und frei machender Effekt, indem wässrige Stauungen entlastet und Stoffwechselgifte dem Körper entzogen werden können; Entzündungsstoffe werden abgeleitet, dadurch entsteht eine kühlende und schmerzlindernde Wirkung; die überschießenden Stoffwechselprozesse werden beruhigt. Durch Beigabe von Essenzen kann die Wirkung des Quarkes gezielt verstärkt werden. Quark kann in verschiedenen Ländern eine sehr verschiedene Konsistenz haben. Auch der Fettgehalt variert. Lange Zeit wurde Magerquark als die Substanz der Wahl für Wickel angesehen. Neuere Erfahrungen zeigen, dass Quark mit nicht reduziertem Fettgehalt  geigneter ist. Wichtig ist, dass er nicht zu nass ist.

Indikationen:

  • Aktivierte Arthose, auch mit Erguss
  • Furunkel (mit Mercurialis-Essenz)
  • Hitzige, feuchte Pneumonien
  • Geschwollene Wange nach Zahnextraktion (mit Arnika-Essenz)
  • Halsschmerzen
  • Hämatome
  • Lymphangitis (mit Calendula-Essenz)
  • Lymphstauung nach Drüsenentfernung
  • Lymphödeme
  • Mastitis
  • Phlebitis, auch nach Venenkatheter
  • Rheumatische Beschwerden(akute)
  • Schleimbeutelentzündung
  • Stumpfe Traumata wie Quetschungen und Blutergüsse
  • Verhärtung des Brustgewebes während des Stillens und Milchstau

Durchführungsbeschreibung:

  • Bei lokaler Entzündung führt eine zu kühle Quarkauflage zu einer reaktiven Überwärmung an dieser Stelle. Deswegen darf Quark niemals direkt aus dem Kühlschrank angewendet werden, er soll handwarm angelegt werden.
  • Die flüssige Molke vor der Anwendung absieben
  • Bei Bedarf kann auf die fertige Packung z.B. Arnika- oder Calendulaessenz aufgeträufelt werden (Durchführung siehe unten)

Material:

  • Quark, wenn möglich in Bioqualität
  • Wasserdichte Unterlage, um das Bett vor flüssiger Molke zu schützen (nässt sehr)
  • Holzbrett oder Tablett, Teigschaber oder großes Messer zum Ausstreichen
  • Wärmflaschen (kein kochendes Wasser, Eiweiß gerinnt sonst) zum Anwärmen des Quarks auf Körpertemperatur z. B. bei feuchter Bronchitis.
  • Innentuch in entsprechender Größe
  • Zwischentuch, Außentuch (dickes Moltontuch oder Badetuch bei einem Brustwickel)

Durchführung:

  • Innentuch auf Tablett/Holzbrett ausbreiten
  • Quark auf dem Innentuch 1 cm dick ausstreichen in der Größe des zu behandelnden Areals und das Tuch von allen Seiten her einschlagen
  • Auf die Anwendungsseite der Packung kann bei Bedarf zusätzlich eine Essenz oder ein anderes Medikament auf den Stoff aufgeträufelt und durch leichtes Verstreichen verteilt werden.
  • Quarkpackung auf das Anwendungsgebiet mit der einlagigen Stoffseite auflegen und mit Zwischen- und Außentuch umhüllen.

Dauer der Anwendung:

  • Bei kühler Anwendung (z. B. Mastitis, Distorsion, akute Arthritis): wenn sich der Quark unangenehm warm anfühlt, Wickel entfernen.
  • Bei angewärmter Anwendung (z. B. feuchte Bronchitis): kann der Wickel über Stunden liegen bleiben, bis der Quark trocken wird und zu bröckeln beginnt. Ab diesem Zeitpunkt staut sich die Wärme und führt zu dem gegenteiligen Ergebnis.

Patient muss während der Anwendung gut zugedeckt im Bett bleiben.

  • Anschließend die Haut mit körperwarmem Wasser abwaschen und abtrocknen
  • Dosierung1-3 x täglich
  • Wirkungseintritt: Meist noch im Laufe der Anwendung
  • Therapiedauer: Bis Besserung eintritt

Weitere Therapieempfehlungen: Durch Beigabe von Essenzen kann die Wirkung des Quarkes gezielt verstärkt werden. Dazu wird etwas Essenz auf die der Haut zugewandten Seite des Quark-Päckchens geträufelt und verstrichen werden, bzw. vor Applikation direkt auf die Haut aufgesprüht werden. Alternativ kann etwas Essenz direkt mit dem Quark vermischt werden.

Anwendungsbeispiele:

  • Bei Ergüssen, Hämatomen und Entzündungen mit Arnika-Essenz
  • Bei Entzündungen alternativ auch Calendula-Essenz
  • Bei Phlebitis Borago-Essenz

WarnhinweiseNicht bei Kuhmilchunverträglichkeit, nicht auf offene Wunden, nur frischen Quark verwenden (geöffnete Packung nicht länger als einen Tag und im Kühlschrank lagern).
Den Quark nicht über 40°C erwärmen, da sonst das Quarkeiweiss gerinnt und alle Molke sofort austritt.

Vorheriger Beitrag
Haarausfall – Wie die Traditionelle Medizin helfen kann
Nächster Beitrag
Ernährung ab 40!

MEHR ERFAHREN?

Melden Sie sich für meinen Newsletter an

Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Menü